Frankreich

Hausboot mieten in Frankreich

Frankreich ist das Land, dass für seine Köstlichkeiten, seine Kultur und Lebensart steht. Natürlich kann die Grande Nation auf sehr viele Arten bereist werden. Eine der schönsten Möglichkeiten ist die Tour per Hausboot, per Yacht.

Top Angebote

Regionen

Bootstypen

klassisches „Hausboot“
Yacht
Sportboot

Bungalowboot
Watercamper
Floss

Segelyacht


Motorkatamaran
Segelkatamaran

Land und Region entdecken

Frankreich ist immer eine Reise wert.

Es ist das Land, dass für seine Köstlichkeiten, seine Kultur und Lebensart steht. Natürlich kann die Grande Nation auf sehr viele Arten bereist werden. Eine der schönsten Möglichkeiten ist die Tour per Hausboot, per Yacht. Unzählige Wasserwege schlängeln sich durch das Land. Unzählige Landschaften gilt es zu entdecken. Da ist ein Törn fast nicht ausreichend. Soll es Nordfrankreich sein oder der Süden? Sollen es Wasserstraßen wie der Canal du Midi im Süden oder der Canal du Nivernais in Zentralfrankreich sein? Schippern Sie einfach über einen der charmanten Flüsse wie der Saône , dem Lot oder der Charente . Es ist ganz egal, wo Sie ihre Ferien in unserem westlichen Nachbarland verbringen, die Vielfalt wird Sie in ihren Bann ziehen. In Frankreich finden Sie auf jeden Fall eine passende Hausbootregion. Übrigens: Unser Nachbarland ist das Paradies für Hausbootferien, denn alle Gewässer sind hier führerscheinfrei mit so einem Yachttyp befahrbar.

Wenn Sie im Norden der Grande Nation an der Kanalküste unterwegs sein sollten, denken Sie daran, das alle Häfen im Tidenbereich liegen, daher nur bei Hochwasser angesteuert werden können. Wenn Sie im Ärmelkanal on Tour sind, nehmen sie einen Stromatlas mit. Die hohen Stromgeschwindigkeiten sind tückisch. Ihre Seekarten sollten auf neuestem Stand sein. Tipp: Die Areale müssen wegen des großen Verkehrs von Sportbooten im rechten Winkel, auch unter Berücksichtigung des Stromversatzes, gequert werden. Verstöße werden von den Behörden streng geahndet.

Wer sich auf die raue Biskaya traut sollte ein Boot führen, dass sehr robust ist. Mitunter herrschen hier turbulente Wasserverhältnisse. Es sollte nur ein gestandener Skipper ans Ruder Aufgepasst am Bassin d’Arcachon. Das Militär hat hier Schießgebiete, die fast täglich genutzt werden.

Entspannter gehts an der französischen Mittelmeerküste zu. Hier stehen unzählige Marina und Hafenanlagen zur Verfügung. Aufgrund der großen Bootsdichte muss mit dem Bug oder Heck angelegt werden. Sie werden eingewiesen. Aufgepasst rund um Korsika: Hier finden sich einige Sperrgebiete. Da sind Ankern und Fischen strengstens verboten. Gelben Spitztonnen markierten die Gebiete. Achtung: Badezonen an den Küsten können bis 300 Meter ins Mittelmeer hinreichen.

Zum Führen von Motorbooten mit mehr als 6 PS ist in Frankreich ist ein Bootsführerschein notwendig. Dies gilt auch für Segler, die über einen Außenborder mit einer Leistung von mehr als 4,5 KW. Ausländische Bootsurlauber müssen stets über ein nautisches Befähigungszeugnis verfügen. Deutsche Sportbootführerscheine werden anerkannt. Allerdings sind auch Hausbootreviere ausgezeichnte, die man ohne solche Papiere befahren kann.

Auf dem Wasser existieren übrigens auch Tempolimits: So beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf Kanälen, Flüssen etc. zwischen 6 km/h und 35 km/h. Auf dem Meer in Küsztennähe, sprich in der 300-Meter-Zone vor dem Ufer sind 5 und in Häfen 3 Knoten erlaubt.

Frankreich, Yacht, Boot
Scroll to Top